1 Home
2 Wir über uns
3 PR 1976 und 2004
4Baumbg.-Altrekord
5OAmt ausgetrickst
6Erdnußkatastrophe
7 Wirte-Muckibude
8 Getränkekarte
9 KARNEVAL 2012
10 DARTCLUB von 1975
11Das 30. JUBILÄUM
12 Stammgäste
13 Stammtische
14 Klatsch + Tratsch
15 Öffnungszeiten
16 Aktuelle Fotos
17 Kontakt zu uns
18So findenSie uns
19 Interes. Links
20 Gästebuch
Hängt seit 1976 an der Wand: Kollage mit
Stammgästen von 1974. Von R.Ludigkeit
Oft kopiert, schmeckt aber nur im JULIO:
DER BAUMBERGER (auf dem Bild sind 2!)

Die Geschichten des JULIO sind so umfangreich und interessant, daß man ein dickes Buch damit füllen könnte.

Zum 25-jährigen Jubiläum gab es ein Magazin, in dem einige Anekdoten speziell beschrieben wurden.

Auf den nächsten Seiten werden einige davon auszugsweise wiedergegeben.

 

Nur wenn Du Interesse an uralten Stories aus dem JULIO hast, solltest Du jetzt weiter lesen. Sonst die Seiten 8 bis 20 anklicken!

Uralte Kamellen: 

Wenn man fast 30 Jahre das Leben in einer Kneipe in der Düsseldorfer Altstadt erlebt hat, könnte man ein dickes Buch über die Ereignisse schreiben.

(Es gibt Kollegen, die haben dies für sich und ihre Vorgänger schreiben lassen.)

Meine Geschichten stammen aus eigener Feder.

In einer ganzen Menschen-Generation gestaltete sich das Leben auf der konzessionierten Grundfläche von nur 26 Quadratmeter des JULIO sehr vielfältig. Es wurde zwar kein Leben hier geboren, ebenso keines ausgelöscht. Beides hatte aber vielfach unmittelbar innerhalb dieser vier Wände seinen Ursprung.

Das niemals veränderte „Ambiente“ begeistert noch heute die Gäste, die vor Jahrzehnten letztmalig hier ihr Bierchen tranken. Aber was sollte man auch verbessern oder verändern?  Jede Renovierung wurde stets sehr kritisch von allen Stammgästen beobachtet, bis man in „seinem“ JULIO wieder seinen Platz einnehmen konnte.

Es gibt also sehr viel zu berichten, was hier in letzter Zeit passiert ist. Natürlich führte keine/r der jemals hier tätigen Kellner/innen, Bardamen, Thekenbedienungen, Geschäftsführer/innen oder Gäste ein Tagebuch. Die in den nächsten Seiten zusammengetragenen Ereignisse beruhen auf lückenhafte Erinnerungen des Wirtes Peter Tuxhorn, selbst niedergeschrieben und hier eingebracht, unterstützt mit Fotos aus der untersten Kiste im Keller oder aktuell abfotografiert und eingescant.

 

Hier die am häufigsten gestellte Frage (Faqus)

Wieso der Baumberger

Baumberger

heißt.

Hier die Antwort:

Im Jahre 1982, (letztes Jahrtausend) kurz vor Weihnachten, stieg die bis dahin wohl interessanteste Geburtstagsfete in dem Bräuningschen Partybungalow in BAUMBERG. Vier JULIO Leute feierten gleichzeitig einen „runden“ Geburtstag. Willi Bräuning, Wilhelm Giese, Jürgen Gube und Angelika Tuxhorn (die Reihenfolge ist dem Alter entsprechend abgestuft) Es sollte mal wieder eine Party werden, die man so schnell nicht aus dem Kopf verlieren sollte. Die gesamte JULIO- Gästeschar war ausnahmslos eingeladen und vertreten. Die Tafel  war festlich dekoriert und es gab ein mit viel Liebe und Schweiß zubereitetes mehrere Gänge–Menue. Dazu erlesene Weine, Sekt, Schnäpse und- vor allem eine neue Köstlichkeit als Aperitif: Den "BAUMBERGER". Ein speziell für diesen Anlaß gemixtes Spezialgetränk, das allen schon nach dem ersten Gläschen Lust auf  Mehr und  Entspannung  bringen sollte. Die Zusammensetzung ist so geheim wie die der Coca Cola. Oft kopiert, nie genau getroffen.

Allen hat dieses Getränk so gut gemundet, daß der Wirt sich entschloß, es auch im JULIO einzuführen. Seitdem ist er (der BAUMBERGER) das beliebteste Schnäpschen seit fast 30 Jahren.

Übrigens: Manche Partylöwen und vor allem Löwinnen  brauchten nach dieser Sause wirklich einige Tage, um den Kopf von allen kulinarischen Genüssen freizubekommen.

Noch mehr Interesse an kulinarischen Genüssen??

Hier noch eine unwahrscheinliche Geschichte, die aber ebenfalls absolut wahr ist!Rekorde

Eines nachmittags im letzten Jahrtausend.

Er betrat gegen 17.30 Uhr unauffällig aber neugierig mit seinem Kameraden das Lokal. Sie stellten sich neben das soeben aufgestellte 10-Liter Altbierfaß und fragte den Wirt Peter nach dem derzeitigen Sonderbierrekord. Dieser läge unangefochten seit zwei Jahren bei 15 Alt innerhalb von 15 Minuten. Diesen werde man dann wohl heute knacken, meinten die Jungs in ihren Krachlederhosen und einer nicht sonderlich außergewöhnlich vorteilhaften Figur. Der zufällig anwesende (Rhenania) Brauereivertreter lächelte verschmitzt. Wenn sie es dann doch schaffen sollten, so übernähme er (großzügigerweise) die getrunkenen Altbiere, war sein Wetteinsatz. Dadurch noch stärker motiviert besprach man den Wettablauf. Es nahte die 18.00 Uhr Zeit. Vorgezapft wurden jeweils 8 Altbier, die auf der Theke nebeneinander aufgereiht wurden.

Punkt 18.00 Uhr stülpten die Jungs – zup- zup-  alle acht   0,2 l- Gläser auf ex in sich hinein.

18.04- Zwei Minuten Pause die der Wirt brauchte, um je 8 neue frischgezapfte Alt aufzureihen.

Und wieder: zup- zup weg mit den nächsten 8 Alt in die durstigen Kehlen.

Der alte Rekord war somit eingestellt.

Aber weiter mit dem fröhlichen Trinkspaß unserer zwei Bazis.

Die nächsten acht Alt standen nach kurzer Pause wieder trinkbereit vor ihnen und ein ungläubiges, mitleidiges(?) Lächeln lag im Gesicht des Brauereivertreters.

18.12 Uhr und die Herren begaben sich an die Gläser und leerten sie wie bereits vorher ohne abzusetzen.

18.15 und 20 Sekunden. Hias Öchsler aus Niederbayern setzte noch eins obendrauf und bestellte das letzte Glas Alt aus dem nun fast leeren Faß, setzte an und brach alles was jeweils im JULIO an Trinkrekorden aufgestellt worden war:

25  0,2 Liter Gläser  Altbier innerhalb von vollen 15 Minuten.

Für den Wirt gab es von der Brauerei ein Zusatz-Fäßchen gratis. Hias holte danach seine Frau von zu Hause ab, um mit ihr „in aller Ruhe“ noch ein paar Bierchen zu genießen und den Rekord zu feiern. Sein Kumpel- leider „nur“ mit 24 Alt zweiter Sieger wollte dringend nach Hause und blieb auch dort...

Damals gab es noch "Rhenania Alt".

Wie es heute mit "Frankenheim Alt" aussehen würde, hat noch niemand danach versucht.

 

 

 

 

 

 

JULIO´S GUINNESS PUB  | peter.t@julios.de