1 Home
2 Wir über uns
3 PR 1976 und 2004
4Baumbg.-Altrekord
5OAmt ausgetrickst
6Erdnußkatastrophe
7 Wirte-Muckibude
8 Getränkekarte
9 KARNEVAL 2012
10 DARTCLUB von 1975
11Das 30. JUBILÄUM
12 Stammgäste
13 Stammtische
14 Klatsch + Tratsch
15 Öffnungszeiten
16 Aktuelle Fotos
17 Kontakt zu uns
18So findenSie uns
19 Interes. Links
20 Gästebuch
Dieser Artikel erschien 1976 in der Altstadt-Zeitung.
Der Text ist rechts (deutlicher) zu lesen. Foto oben rechts: der 26jährige "jüngste Altstadtwirt"

Eigentlich wollte Peter Tuxhorn Kameramann werden. Doch es kam anders. Im Düsseldorfer Parhotel lernte er drei Jahre lang Kellner, ging dann zur Bundeswehr und ist jetzt Chef im "JULIO" auf der Mühlenstraße. Der 26jährige Peter ist einer der wenigen Wirte in der Altstadt, der selbst kellnert. Seine charmante Frau Angelika (23), von den Gästen Angie genannt, macht die Theke. "Das JULIO mit seinen 26 Quadratmetern ist genau der richtige Laden für mich", erzählt Peter, der vor 10 Jahren aus dem tiefsten Sauerland in die Altstadt gekommen ist.

 

Der Große Knüller im "JULIO" ist das Guinness vom Faß. Kostenpunkt für ein Pint (0,4 Liter) 3 Mark. Engländer und Iren fühlen sich deswegen hier genauso wohl wie in einem heimischen Pub. Auch die Musik paßt zum Rahmen. Hauptsächlich wird englische und irische Folklore gespielt. Wen wundert es da, wenn nach Konzerten so bekannte Folklorekünstler wie Ted Furey im JULIO ihr Bier schlürfen. Auch das tschechische Pianisten-Duo Marek und Vacek ist häufig bei Peter Tuxhorn zu Gast.

90 Prozent der Besucher sind Stammgäste. Vom selbständigen Geschäftsmann bis zum Lebenskünstler ist alles vertreten. Als das "JULIO" über Weihnachten für eine Woche geschlossen war, beschwerten sich die Gäste: "Am Heiligabend unser Wohnzimmer zu schließen ist eine Gemeinheit". Eines haben die Gäste im "JULIO" gemeinsam: Sie tuppen, knobeln und würfeln wie die Teufel. Auch der Sport wird groß geschrieben. Die Fußballthekenmannschaft erzielte im letzten Jahr große Erfolge. Beim Turnier des Sportvereins der Bezirksregierung belegten die "Julio"-Fußballer den dritten Platz. Wirt Peter spielt selber mit: im Tor.

Neben GUINNESS gibt es im "JULIO" Rhenania Alt (1 Mark). Für den Hunger bietet Peter Tuxhorn Käse- oder Salami-Happen für 2 Mark und Blutwurst auf Röggelchen für 1 Mark. Drei Kilogramm Erdnüsse gibt es täglich von 17 bis 1 Uhr gratis. Jeden Abend von 18.01 bis 18.15 Uhr gibt es Bier zum SUPER-Billig-Preis von 40 Pfennigen. Doch Vorsicht: Wer eine Krawatte trägt, muß den vollen Preis bezahlen. "Selbst die reichsten Gäste stecken den Schlips dann ganz schnell in die Jackentasche", berichtet Peter Tuxhorn.

Ab nächsten Sonntag gibt es im "JULIO" auch einen Frühschoppen. Alle 14 Tage sonntags macht Angie von 11 bis 14 Uhr das "JULIO" auf. Ein besonderes Rezept hat Peter Tuxhorn für alle die Gäste bereit, die zum ersten Mal in ihrem Leben GUINNESS trinken. Er gibt einen Schuß Portwein dazu. Dann schmeckt es nämlich nicht so bitter.

Express-Artikel von April 2004
der Sauerländer nach 30Jahren am Tablett
JULIO´S GUINNESS PUB  | peter.t@julios.de